Die Endodontie („Lehre des Zahninneren“) ist ein wichtiger Teilaspekt der medizinischen Zahnheilkunde. Mit Hilfe von spezifischen technischen Gerätschaften, dem richtigen Know-how und jahrelanger Erfahrung können wir in unserer Fachzahnarztpraxis in Schleiden Ihre Zähne nicht nur schön, sondern vor allem gesund erhalten!

Generell werden unsere Zähne in Zahnkrone, Zahnhals und Zahnwurzel unterteilt. Sie sind in unterschiedlichen Schichten aufgebaut und tragen essentielle Funktionen. Die Zahnkrone, welche sichtbar aus dem Zahnfleisch hervortritt, wird von der härtesten Substanz des Körpers – dem Zahnschmelz (Enamelum) – geschützt. Anschließend folgt das Dentin, also das Zahnbein. Darunter befindet sich das Zahnmark (Pulpa), in dem wichtige Blutgefäße verlaufen und sich ein Netz von Nerven sich bis zur Wurzelspitze (Apex dentis) erstreckt. Dies verläuft in einem oder mehreren Wurzelkanälen Richtung Apex. Die Zahnwurzel, welche überwiegend aus Dentin besteht, ist zusätzlich mit einer Wurzelzementschicht umgeben. Im Allgemeinen variieren die Anzahl der Zahnwurzeln sowie die Wurzelkanäle – je nach Zahntyp.

Abb.1: Zahnanatomie

Abb.1: Zahnanatomie

Geht der natürliche Schutzmantel aus Zahnschmelz – beispielweise aufgrund von Karies (Zahnfäule) oder eines Unfalles – verloren, können sich Bakterien sowie andere Krankheitserreger durch die entstandenen Mikrolöcher und Fissuren im Zahn ansiedeln. Ist das Zahnmark entzündet, spricht man von einer Pulptitis. Dringen die Bakterien weiter bis in die Wurzelkanäle vor, kommt es hier ebenfalls zur Infektion und eine Zahnnervenentzündung ist das Resultat. Wird diese nicht zeitnah von unserem Zahnarztteam behandelt, kann es im schlimmsten Fall zum Absterben des Zahns kommen! Aus diesem Grund bittet Sie das gesamte Team der Praxisklinik aus Schleiden stets Ihre Kontrolltermine einzuhalten sowie eine kontinuierliche und korrekte Zahnpflege zu betreiben.

Welche Formen von Zahnwurzelentzündungen können vorliegen?

Generell wird zwischen einer akuten und einer chronischen Wurzelentzündung bzw. Zahnnervenentzündung unterschieden: Die akute Form lässt sich relativ einfach mittels einer Vitalprüfung während der Kontrolltermine überprüfen (z.B. Wärme-/ Kälteempfindlichkeit). Jedoch ist die chronische Variante sehr heimtückisch, da man diese oftmals erst bemerkt, wenn die Entzündung bereits stark fortgeschritten ist. Sobald die Bakterien die Zahnwurzelspitze erreicht haben, breitet sich der Schmerz über den gesamten Kieferknochen aus. Spätestens jetzt eine endodontische Behandlung in unserer Zahnklinik unumgänglich!

Wie werden Entzündungen im Wurzelkanal behandelt?

Zu Beginn wird in unserer Praxisklinik in Schleiden eine Wurzelkanalbehandlung anvisiert. Ist diese auf Dauer nicht erfolgsversprechend, d.h. es treten erneut Schmerzen auf, oder liegt eine Zyste an der Wurzelspitze im Knochen vor, wird unsere Fachzahnärztin für Oralchirurgie Frau Dr. Esser eine Wurzelspitzenresektion (WSR) bei Ihnen durchführen, um den Zahn zu erhalten. Die letzte Instanz oder auch Alternative stellt eine chirurgische Zahnentfernung (Osteotomie) dar!

Bei allen drei Behandlungsmaßnahmen wird ähnlich verfahren: infizierte Wurzelkanäle werden professionell ausgereinigt und desinfiziert, im Idealfall wird dafür in unserem Haus ein maschinelles Aufbereitungssystem mit sterilen Einmalfeilen verwendet. Der verbleibende Hohlraum wird zum Schutz mit Hilfe eines biokompatiblen Materials versiegelt. Im Falle einer Wurzelspitzenresektionwird nach einer Lokalanästhesie das Zahnfleisch eröffnet, zur Seite aufgeklappt, der Entzündungsherd mit dem geeignetem Instrumentarium freigelegt und das infizierte Gewebe sicher entfernt. Zudem wird bei einer WSR die Wurzelspitze gekappt und ggf. die Zyste von unserer Fachzahnärztin Dr. Esser entnommen. Im Anschluss wird die Schleimhaut vernäht – die Fäden können bereits nach ca. 10 Tagen wieder gezogen werden. Um Schmerzen zu vermeiden, wird Ihnen ebenfalls ein Schmerzmittel zur Verfügung gestellt.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen, insbesondere unseren Angstpatienten, die Möglichkeit – zur Angst- sowie Schmerzausschaltung – je nach Umfang der chirurgischen Maßnahmen auch aufeine andere Art der Schmerzausschaltung wie Vollnarkose oder zurückzugreifen!

Wie kann einer Entzündung im Wurzelkanal vorgebeugt werden?

Da Ihnen der eigene Zahnschmelz stets die sicherste Form von Schutz gegen externe Faktoren bietet, empfiehlt Ihnen Oralchirurgin Frau Dr. Esser sowie das gesamte Klinikteam, immer eine gründliche und vor allem korrekte Zahnpflege zu betreiben. Auch ist der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt essentiell! Zudem bieten wir Ihnen in unserer Praxis in Schleiden eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) an.