Kinderzahnheilkunde

 

Wenn die einen finden, dass man groß ist, und andere, dass man klein ist, so ist man vielleicht

GERADE RICHTIG

Zitat: Astrid Lindgren

Informationen für Eltern

In welchem Alter sollte mein Kind das erste Mal zum Zahnarzt?

Ab dem ersten Zahn, spätestens aber im ersten Lebensjahr, so lautet die Empfehlung des Bundesverbands der Kinderzahnärzte. Weiteres können Sie hier nachlesen:
http://www.kinderzahnaerzte.de/wann_sollte_mein_kind_zum_ersten_mal_zum_zahnarzt_gehen_.html

Ab welchem Alter sollte mit dem Zähneputzen begonnen werden?

Sobald das erste Zähnchen da ist! Der 1. Zahn bricht ca. ab dem 6. Lebensmonat durch. Dies ist der Zeitpunkt, ab dem mit dem Zähneputzen begonnen werden muss. Wichtige Infos und Tipps hierzu erhalten Sie in unserer Praxis.

Zahnputz-Schule,was ist das?

In einer kindgerechten Umgebung üben wir mit Ihrem Kind das Zähneputzen, mit dem Ziel, eine perfekte Mundhygiene zur Vermeidung von Karies zu erreichen. Hierzu werden die Zähne angefärbt, um weiche Beläge auf den Zähnen, sichtbar zu machen. Wir trainieren eine altersgerechte Zahnputztechnik, idealerweise mit der eigenen, mitgebrachten Zahnbürste. Abschließend werden die Zähne mit einem speziellen Fluorid-Lack versorgt.

Was bedeutet Zahnversiegelung?

Die Versiegelung von bleibenden Zähnen aber auch Milchzähnen, dient der Verhinderung von Karies auf den Kauflächen der Zähne. Wann und ob dies bei Ihrem Kind notwendig ist, erfahren Sie in unserer Praxis. Die deutsche Gesellschaft für Zahn-Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) hat hierzu eine Patienteninformation herausgebracht, die Sie hier nachlesen können:
http://www.dgzmk.de/zahnaerzte/wissenschaftforschung/leitlinien/details/document/fissuren-und-gruebchenversiegelung-s3.html

Welche Zahnpasta und welche Zahnbürste soll ich bei meinem Kind verwenden?

Die DGZMK empfiehlt bis zum 6. Lebensjahr eine fluoridhaltige Zahnpasta mit 500ppm Fluorid. Ab dem 6. Lebensjahr darf eine Zahnpasta mit mehr als 500ppm Fluorid verwendet werden.
http://www.dgzmk.de/zahnaerzte/wissenschaftforschung/leitlinien/details/document/fluoridierungsmassnahmen-s3-2.html

Sind Fluoride notwendig?

Der Körper benötigt das Spurenelement Fluorid unter anderem für die Mineralisation des Zahnschmelzes. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf der Seite der Deutschen
Gesellschaft für Zahn-Mund-und Kieferheilkunde (DGZMK) sowie auf den Seiten des Bundesverbands der Kinderzahnärzte.
http://www.dgzmk.de/zahnaerzte/wissenschaftforschung/leitlinien/details/document/fluoridierungsmassnahmen-s3-2.html
http://www.kinderzahnaerzte.de

Und hier noch ein Tipp zum Schluss für den 1.Besuch:

Wir erklären Ihrem Kind alles altersgerecht und planen sowie besprechen mit Ihnen den Behandlungsablauf. Bitte vermeiden Sie jedoch zu Hause vor dem Termin Sätze wie „ Du brauchst keine Angst zu haben“ oder „ Das tut auch bestimmt nicht weh“ oder Drohungen „ Sonst musst du zum Zahnarzt“ „ Die Behandlung ist gleich vorbei“ „ Es wird nicht gebohrt“ Sie erleichtern unsere Arbeit damit um ein Vielfaches.


Kinder haben in unserer Praxis einen ganz besonderen Stellenwert.

Unser Ziel ist es, eine optimale medizinische Versorgung der Milchzähne und der bleibenden Zähne in einer einfühlsamen und kindgerechten Atmosphäre zu gewährleisten. Ziel ist es, bei den Kindern ein positives Zahn – und Gesundheitsbewusstsein zu entwickeln.

Denn: Eine angstfreie Beziehung zur Zahnbehandlung und Prophylaxe beginnt im Kindesalter.


Empfehlungen der Europäischen Akademie für Kinderzahnheilkunde EAPD Guideline

Definition frühkindliche Karies

Alle Anzeichen für kariöse Läsionen auf allen Zahnoberflächen bei Kindern bis zum 3. Lebensjahr (Ismail 1998)

Empfehlungen

  1. Im ersten Lebensjahr des Kindes zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen
  2. Täglich zwei mal Zähneputzen mit einer geringen Menge fluoridierter Zahncreme (500 ppm Fluorid) und Zahn-Zwischenraum-Pflege
  3. Fluorid-Lack-Touchierung 2 Mal im Jahr (bei erhöhtem Risiko 4 Mal)
  4. Eltern aufklären über Keim-Übertragungswege von SM (streptococcus mutans) (Löffel, Schnuller…)
    Empfehlung für Mutter und Vater:
    Regelmäßige professionelle Mundreinigung
    mehrmals täglich Xylit-haltige Kaugummis kauen in der Phase, in der das Kind seine Milchzähne bekommt (6. – 20. Lebensmonat)
  5. Keine Flaschennahrung mit süßen Getränken – besonders während der Nacht

Thema Fluoride:

Der Fluoridgehalt des Trinkwassers in unserer Gegend liegt unter 1000 ppm. Eine systemische Gabe von Fluoriden sollte immer nur durch eine Art der Fluoridzufuhr erfolgen.

Näheres dazu lesen Sie bitte hier: LEITLINIE: Fluoridierungsmaßnahmen